Plakat Klön Samstagabend  Plakat2  1Flyer Aushang Validation St. Marien  MX 5070V 20190806 181346 0001  Flyer SchopfungsmonatSeptember 2019 Seite 1  Ein Koffer für das Leben

Nora Grikstaite

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 

Grikstaite Web

Nora Grikstaite hat ab ihrem siebten Lebensjahr erste musikalische Erfahrungen im Fernseh-und Rundfunkkinderchor Litauen. Gleichzeitig erhielt sie Klavierunterricht.

Mit 13 Jahren übernahm Frau Grikstaite erste Orgeldienste an ihrer Heimatkirche.

Ab dem 16. Lebensjahr begann sie ihre musikalischen Studien am Vilnius Konservatorium.

Mit 19 begann sie Ihr Musikstudium (Diplom-Kirchenmusikerin) an der Hochschule für Musik und Theater Vilnius.

Es schloss sich ein Magisterstudium im Fach Orgel an.

Nach dem Studium in Litauen, führte Frau Grikstaite  ihr Studium an der Universität „Mozarteum“ in Salzburg (Österreich). Dort studierte sie  B-Kirchenmusik und Konzertfach Orgel.

Es folgte ein Musikpädagogikstudium an der Musik- und Theaterakademie Vilnius.

In Österreich arbeitete sie als Organistin an St. Vitalis in Salzburg. In dieser Kirche arbeitete sie hauptsächlich mit jungen Familien die speziell Familiengottesdienste musikalisch gestalteten.

Vor dem Studium in Salzburg hatte Frau Grikstaite die Kirchenmusikstelle in der Gemeinde des seligen J. Matulaitis in Vilnius. Nach der Rückkehr aus Salzburg, führte sie die kirchenmusikalische Arbeit an dieser Gemeinde fort.

Dort leitete sie einen Erwachsenchor, einen Kinder- und Jugendchor. Ihr Schwerpunk lag dabei in der Förderung  junger Sänger und Sängerinnen.

Parallel zu ihrer Kirchenmusikerstelle, unterrichtete sie Klavier an der städtischen Musikschule und gab im Rahmen von kirchenmusikalischen Kursen Orgelunterricht und Kantorenausbildung.

In unserer Gemeinde, widmet sich Frau Grikstaite gern neben ihrer Arbeit mit den Erwachsenenchören auch den jungen Stimmen in unserer Singschule.

Drucken E-Mail

taize logo


Seelsorger-Rufbereitschaft:
0173 / 544 45 87

FB FindUsonFacebook online 512 de DE

Papstwort der Woche

„Gott befreit uns vom Wettbewerbskampf und von der Selbstbezogenheit, um uns den Weg des Friedens zu öffnen. Dieser Friede kommt von der Annahme des Anderen, dieser Friede entsteht im Herzen, wenn wir besonders die am meisten Notleidenden als unsere Brüder und Schwestern betrachten.“

Papst Franziskus

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Ok