Allen, die die Möglichkeit haben, in den Sommerferien in den Urlaub zu fahren, wünschen wir eine gute Reise und eine erholsame Zeit. Allen anderen wünschen wir trotz der ungewöhnlichen Umstände schöne Ferien zuhause. Allen Pfarrangehörigen wünschen wir eine gute Zeit, einen erholsamen Sommer und bleiben Sie gesund!
Ihr Pastoralteam

KiGoDi Termine 2022 Kon Plakat aktuell 25.6.2022 zur Ansicht Michael Flyer Aushang Vortrag der Polizei Enkeltrick und Co.29.06.22 Flyer Sommerbild 001 Ukraine

die nächsten Termine

29 Jun 2022 | 14:00 - 15:30
Enkeltrick & Co.
08 Jul 2022 | 19:00 -
Glaubens-Gesprächskreis
12 Jul 2022 | 10:00 -
St. Konrad Café
17 Jul 2022 | 08:00 - 22:00
Taizéfahrt 2022

Stellenangebote

Krankensalbung / Tod und Begräbnis

Stern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktivStern inaktiv
 
Ist es heute noch üblich, dass der Priester zu einem Verstorbenen kommt?
Selbstverständlich. Wenn jemand verstorben ist, können die Angehörigen einen Priester z. B. über das Pastoralbüro verständigen und er hält mit den Angehörigen am Sterbebett oder im Aufbewahrungsraum das Gebet für den Verstorbenen.
 
 
Kann der Priester dann auch die Letzte Ölung spenden?
Die Letzte Ölung heißt heute richtiger Krankensalbung. Verstorbenen kann die Krankensalbung nicht gespendet werden, sondern Sakramente dienen den Lebenden zur Stärkung in ihrem Leben. Die Krankensalbung ist das Sakrament für die Kranken und Sterbenden zur Stärkung in ihrer schwierigen Situation von Krankheit oder bevorstehendem Tod. Deshalb ist es immer hilfreich, rechtzeitig den Priester zu verständigen, nicht erst unmittelbar vor dem zu erwartenden Tod oder gar nach dem Eintritt des Todes.
Krankensalbung --> Infos
 
 
Mit wem muss ich Kontakt aufnehmen, um das kirchliche Begräbnis zu regeln?
Alle Absprachen zur Regelung des kirchlichen Begräbnisses treffen die Angehörigen mit dem Bestattungsinstitut, das mit dem Pfarrbüro Kontakt aufnimmt und die mit den Angehörigen getroffenen Vereinbarungen mit dem Pfarrbüro regelt. Der Priester oder Diakon, der das Begräbnis vornimmt, wird zwischen Tod und Begräbnis einen Besuch bei den Angehörigen machen.
 
 
Welche Form der Begräbnisfeier gibt es denn?
Der Normalfall ist, dass für den Verstorbenen die Hl. Messe (Exequien) in der Kirche gefeiert wird. Im Anschluss daran findet das Begräbnis auf dem Friedhof statt, d. h. zunächst die sogenannte Verabschiedung in der Trauerhalle, der Gang zum Grab und die Bestattung im Grab.
 
 
Ist das Begräbnis immer mit einer Hl. Messe verbunden?
Nicht unbedingt. Immer häufiger wünschen Angehörige keine Begräbnismesse, statt dessen findet im Rahmen der Verabschiedung auf dem Friedhof in der Trauerhalle die Trauerfeier als Wortgottesdienst mit Ansprache statt. Aber auch dann feiern wir als Gemeinde die nächste reguläre Gemeindemesse in besonderer Weise für den Verstorbenen. Das ist der Dienst der Gemeinde für das verstorbene Gemeindemitglied.
 
 
Ist die Begräbnismesse immer einen eigene, zusätzliche Messfeier?
In der Regel nicht, sondern eine vorhandene Hl. Messe am Begräbnistag wird als Begräbnismesse gestaltet. Ein Grund hierfür ist, dass die Anzahl der Messen, die wir am Tag feiern, nicht beliebig erhöht werden kann. Andererseits hilft es oftmals Angehörigen, die vielleicht selber wenig oder keinen Kontakt mehr zum gottesdienstlichen Leben der Gemeinde haben, in eine vorhandene Gottesdienstgemeinde hineinzukommen, die ihnen beten und singen hilft. Wenn jedoch für die Begräbnismesse eine große Trauergemeinde zu erwarten ist, kann auf Wunsch der Angehörigen sehr wohl eine eigene Begräbnismesse gehalten werden.
 
 
Wie verhält es sich bei einer Feuerbestattung?
Auch eine Feuerbestattung ist für Christen möglich. Die Trauerfeier verbindet sich dann entweder mit der Verabschiedung des Sarges vor der Verbrennung oder mit der Beisetzung der Urne. Hierfür gilt hinsichtlich Trauerfeier und Messfeier das gleiche wie für eine Erdbestattung.

Drucken E-Mail

Gebet der Woche

Gemeinsamer Spaziergang

Gestern habe ich Gott eingeladen, mit mir spazieren zu gehen. Schon bald waren wir gemeinsam auf dem Weg, den ich täglich gehe. Zuerst wusste ich nicht so recht, was ich mit ihm reden sollte. Aber dann fand ich die richtigen Worte und öffnete ihm mein Herz. Die ganze Zeit hörte er mir zu, ohne mich zu unterbrechen. Danach gingen wir eine Weile schweigend nebeneinander her. Später brach Gott das Schweigen und sprach zu meinem Herzen.  Lange hörte ich ihm zu. Er hatte mir soviel zu sagen. Ab jetzt wollen wir wieder öfter ein Stück miteinander gehen.

Gisela Baltes, www.impulstexte.de, In: Pfarrbriefservice.de

taize logo 

Seelsorger-Rufbereitschaft:
01 73 - 5 44 45 87

aus dem Sendungsraum

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.