Plakat Pfarrhausgarten  Danke5 Newsletter September Oktober Deine Herbstferien Innehalten2 2021 Herbstliche Spurensuche 2021 09 EEB 2021 Flyer Schö Flyer Aushang Digitale Kompetenz Beide  

--> 
Anmeldung für unsere Gottesdienste
Anmeldungen für die Messen am Freitag, Samstag und Sonntag sind jeweils bis Donnerstag, 18:00 Uhr, möglich.
Anmeldungen für die Werktagsmesse am Mittwoch bis Dienstag, 12:00 Uhr möglich.
Bitte beachten Sie die Hinweise in unserer Handreichung für Gottesdienstbesucher Stand 30.08.2021

--> Heilige Messen auf unserem YouTube Kanal    bitte auf das Logo klicken --> youtube logo

die nächsten Termine

27 Sep 2021 | 15:00 - 16:30
Smartphone, Laptop, Computer - Trauen Sie sich!
27 Sep 2021 | 19:30 -
Glaubensabend der Reihe Innehalten
28 Sep 2021 | 19:30 -
Kriminalgeschichten in der Bibel
02 Okt 2021 | 14:45 - 17:00
Herbstliche Spurensuche mit Biene Maja
02 Okt 2021 | 18:00 - 19:30
Zwiebelkuchen und Federweißer
08 Okt 2021 | 21:30 -
Musikalischer Abend
22 Okt 2021 | 19:00 -
"Was Sie mich immer schon mal fragen wollten"

Schöpfungsmonat

Im September begehen Christinnen und Christen den Schöpfungsmonat zur Bewahrung der bedrohten Schöpfung. Hier finden Sie in lockerer Folge Beiträge zu diesem Thema.

--> Theresienschule Hilden  - Damit Ströme lebendigen Wassers fließen...

--> Helmholtz-Gymnasium Hilden - Videoanleitung zum Bau eines Bienenhotels

 

Pastoralkonzept

Bewertung: 5 / 5

Stern aktivStern aktivStern aktivStern aktivStern aktiv
 
„Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Menschen von heute, besonders der Armen und Bedrängten aller Art, sind auch Freude und Hoffnung, Trauer und Angst der Jünger Christi.“* Dieses Verständnis ist die innere Motivation unseres pastoralen Handelns. Unter Pastoral verstehen wir das Handeln der Kirche gemäß dem Sendungsauftrag Christi. Pastoral vollzieht sich in den drei Wesensvollzügen der Kirche: Liturgie, Verkündigung und Diakonie. In allen Bereichen kirchlichen Handelns müssen diese Wesensvollzüge grundsätzlich vorkommen. Unser Handeln ist daher immer Zeugnis unseres Glaubens an den lebendigen Gott, der sich uns in seinem Sohn Jesus Christus offenbart und allen Menschen seine unüberbietbare Liebe geschenkt hat.
 
Unser Pastoralkonzept dient hierbei der Orientierung und Profilierung unseres Handelns. Es verdeutlicht zugleich nach außen, was die Gesellschaft im Rahmen unserer spezifischen Werteorientierung von uns erwarten kann.
 
Das vorliegende Pastoralkonzept greift die vom Kölner Erzbischof Kardinal Meisner den Pfarrgemeinden vorgelegten Eckpunkte auf, die als „fünf Säulen der Pastoral“ den Rahmen der Seelsorge für alle Seelsorgebereiche im Erzbistum Köln bilden: lebendige Feier der Liturgie, solide Glaubensverkündigung, missionarische Ausstrahlung, Jugend und Familie, caritatives Handeln.
 
Das Konzept ist in einem Prozess von drei Jahren entstanden. Am 13. Januar 2009 konstituierte sich die Projektgruppe Pastoralkonzept im Auftrag der damaligen Pfarrverbandskonferenz des Seelsorgebereichs Hilden. Der Pfarrgemeinderat der zum 1. Januar 2010 fusionierten Pfarrei St. Jacobus erneuerte den Auftrag zur Erarbeitung des Konzepts. Die einzelnen Kapitel wurden in thematischen Untergruppen erarbeitet und an die Projektgruppe und den Pfarrgemeinderat rückgebunden. Ein erster Gesamtentwurf wurde vom Pfarrkonvent im Frühsommer 2011 erörtert und kommentiert, über die hier vorgenommenen Anmerkungen und Ergebnisse im Sommer 2011 im Pfarrgemeinderat beraten und entschieden. Der Pfarrgemeinderat beaufragte eine Redaktionsgruppe mit der Endfassung des Konzepts auf dieser Grundlage. Am Prozess waren insgesamt etwa 120 Personen beteiligt. Allen Beteiligten sei an dieser Stelle für das große Engagement, die investierte Zeit und die kreative Mitarbeit gedankt.
 
Der Pfarrgemeinderat beschloss das vorliegende Konzept auf seiner Sitzung am Fest der Darstellung des Herrn, dem 2. Februar 2012, der Pfarrer setzte es im Rahmen einer öffentlichen Feierstunde der Pfarrgemeinde am 11. März 2012 in Kraft.
 
 

* II. Vatikanisches Konzil, Gaudium et Spes: Pastoralkonstitution über die Kirche in der Welt heute, 1,1.

Drucken E-Mail

Gebet der Woche

Unter dem Lebensbaum

Unter meinem Lebensbaum sehe ich zu, wie die Blätter des letzten Jahres zu Boden sinken.

Zuerst hebe ich die braunen Blätter auf. Sie sind vertrocknet und hässlich. Ich kenne jedes mit Namen: Ungeduld, Neugier, Rechthaberei, Klatsch und Tratsch und wie sie sonst alle heißen. Jedes einzelne nehme ich in die Hand, betrachte es, verabschiede mich von ihm und werfe es in den Abfallkorb.

Die schönen, bunten Blätter habe ich bis zuletzt liegen gelassen, Auch sie haben Namen: Freundlichkeit, Ehrlichkeit, Fleiß, Gewissenhaftigkeit, Ausdauer, Zuverlässigkeit und wie sie sonst alle heißen. Ich erfreue mich an ihren leuchtenden Farben, nehme sie mit ins Haus, und lasse sie zwischen den Seiten eines Buches ein wenig von ihrer Schönheit bewahren.

Merk-Blätter für das neue Jahr.

Gisela Baltes, www.impulstexte.de, In: Pfarrbriefservice.de

Seelsorger-Rufbereitschaft:
0173 / 544 45 87

aus dem Sendungsraum

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.